fbpx

Leoono

Allgemein

British American Tobacco – Ist ein Investment in die Tabakbranche eine gute Idee?

Jul 21, 2021 10 min

British American Tobacco – Ist ein Investment in die Tabakbranche eine gute Idee?

Wenn Ihr British American Tobacco (BAT) hört, denkt Ihr wahrscheinlich an ein Tabakunternehmen mit rückläufigen Absatzzahlen. Bei BAT handelt es sich gemessen am Umsatz um eines der größten Tabakunternehmen der Welt. Die bekanntesten Zigarettenmarken sind Lucky Strike, Dunhill, Pall Mall und Kent. Im Gegensatz zu anderen Tabakunternehmen hat BAT bereits früh in alternative Tabakprodukte investiert. So konnte man einen Teil des rückläufigen Zigarettenkonsums ausgleichen. Trotzdem entwickelte sich der Aktien Kurs von BAT schlecht. Aktuell notiert die Aktie bei 2825 GBX was einem Kursrückgang von 50% entspricht. Ist die BAT-Aktie dank dem Kursrückgang kaufenswert und wie wirkt sich der Gesundheitstrend auf das Geschäftsmodel von BAT aus? Diese und einige weitere Fragen werden in der folgenden Analyse beantwortet. Viel Spass!

British American
Tobacco PLC
 
ISIN:GB0002875804
WKN:916018
Marktkapitalisierung:64,66 Milliarden GBP
Umsatzwachstum 2019:5,67 % 
Umsatzwachstum 2020-0,4 %
Gewinn je Aktie:1,28 GBP
Dividendenrendite
2021:
7,64 %
Sektor:Konsumgüter
(Tabak)

 

Firmenüberblick

Im Jahr 1902 wurde die British American Tobacco Company von der Imperial Tobacco Company aus dem Vereinigten Königreich und der American Tobacco Company aus den USA als Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Eigentlich war BAT für den Markt ausserhalb von England und Amerika gedacht. In den nachfolgenden Jahren expandierte das Unternehmen sehr schnell. 1911 musste American Tobacco die Anteile an BAT abstossen. Grund dafür war eine zu grosse Marktmacht des Unternehmens. Die Anteile wurden vorwiegend von britischen Investoren aufgekauft. Daher wurde BAT später auch an der Londoner Börse notiert. Danach konnte das Unternehmen ihr Geschäft auf die ganze Welt ausweiten. Bis 1972 stellte der Markt in Grossbritannien noch eine Ausnahme dar. Aufgrund noch bestehenden territorialen Übereinkommens mit Imperial Tobacco durfte BAT seine Produkte nicht in Grossbritannien anbieten. Danach expandierte BAT bis heute immer weiter. Zuletzt wurde im Jahr 2017 der Konkurrent die R. J. Reynolds Tobacco Company übernommen.

 

Businessmodel

Das Kernbusinessmodel von BAT ist Tabakkonsumgüter herzustellen und zu vermarkten. Aktuell ist BAT in über 180 Länder tätig und es werden über 150 Millionen Konsumenten kommen jeden Tag mit BAT in Berührung. Auf der ganzen Welt herrschen andere Kundenbedürfnisse. Daher ist das Businessmodel von BAT etwas komplexer. Das Management hat zum Ziel, ein besseres Morgen zu schaffen. Man möchte die gesundheitsschädliche Wirkung von Tabakprodukten für den Konsumenten reduzieren. Die Kernstrategie lautet Stronger, Simpler, Faster. Um die Ziele zu definieren, bezieht sich das Management auf H-E-S-G. 

 

Quelle: BAT Aktionärsbericht S.8

 

Diese strategischen Ziele stellte das Management den Aktionären vor. BAT möchte weiter in die Zukunft investieren. Aktuell kann man davon ausgehen, dass die Ziele erreichbar sind. Im Geschäftsbericht von 2020 werden aktuell 13.5 Millionen Konsumente mit nicht Zigaretten Produkten bedient. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von 29%. BAT befindet sich mit dieser nachhaltigen Strategie auf dem richtigen Weg, um sich auch zukünftig gut im Nikotinmarkt aufzustellen. Mit dem Ziel bis ins Jahr 2030 CO2 Neutral zu werden und bis ins Jahr 2025 komplett recyclebare Produkte anzubieten, möchte man ein vollständig nachhaltiges Unternehmen werden. Damit folgt man dem anhaltenden Nachhaltigkeitstrend, was positiv beurteilt werden kann.

 

Nebst dem Nikotinmarkt möchte man mit dem CBD Markt einen neuen Markt erschliessen. Aktuell macht BAT Studien in welchen die Auswirkungen von CBD auf die Gesundheit bei einer Inhalation untersucht werden. Die Studie wird mit Pods für den Vapour der Mark VUSE durchgeführt. Sollte die Studie erfolgreich sein und der Cannabis/CBD Hype anhält, dürfte dieser Markt in Zukunft ein starkes Wachstum aufweisen. Der Tabelle unten kann man entnehmen, welche Produkte/Marken zum Portfolio von BAT gehören.

 

Bereiche und Marken Quelle: BAT - Webseite

 

Anhand dieser Tabelle kann man sehen, wie breit BAT in der Tabakbranche aufgestellt ist. Nachfolgend wird auf die unterschiedlichen Produktgruppen eingegangen.

 

Vapour:
Unter Vapour versteht man E-Zigaretten. E-Zigaretten verbrennen keinen Tabak, sondern sie verdampfen ihn. Gemäss dem Deutschen Krebsforschungszentrum sind E-Zigaretten weniger gesundheitsschädlich als herkömmliche Zigaretten. Studien ergaben, dass bei Dampfern Atemwegserkrankungen seltener auftreten als bei Rauchern. Ein weiterer Vorteil der E-Zigarette ist die riesige Auswahl an Geschmacksrichtungen. Da der Tabak nur verdampft wird, entsteht kein Rauchgestank wie bei herkömmlichen Zigaretten. Der Dampf verflüchtigt sich schneller als der Rauch. Dadurch sind E-Zigaretten weniger störend für das Umfeld. BAT vertreibt seine E-Zigaretten unter der Marke VUSE und VYPE.

 

THP:

Im Unterschied zu herkömmlichen Zigaretten wird in einem Tabakerhitzer der Tabak nicht verbrannt, sondern nur erhitzt. Die genaue Temperatur, auf welche der Tabak erhitzt wird, variiert von Produkt zu Produkt. Die Marke Glo aus dem BAT Portfolio erhitzt den Tabak auf 270 °C. Gemäss der Webseite von BAT stellten neue Studien fest, dass Raucher die ganz auf Glo umsteigen, deutlich weniger Schadstoffen ausgesetzt sind und damit potenziell ihr Risiko verringern, an typischen Raucherleiden zu erkranken. Auf der Glo Webseite wird eine Reduktion der Schadstoffe um 95% im Vergleich zu einer herkömmlichen Zigarette angegeben.

 

Modern Oral:

Mit Velo hat BAT ein Modern Oral Produkt im Portfolio. BAT versteht unter Modern Oral, tabakfreie Nikotin Pouches. Damit bieten sie nach eigenen Angaben erwachsenen Rauchern und Nikotinkonsumenten eine potenziell risikoreduzierte Alternative an.

 

Traditional Oral:

Traditional Oral Produkte sind klassische Tabakprodukte zum oralen Gebrauch. Der Vorteil von oralem Tabakkonsum ist die diskrete Konsumation ohne Gestank. Auch ist es eine weniger schädliche Alternative für den Tabakkonsum.

 

Combustible Tobacco:

Zigaretten, Zigarren und Zigarillos zählen alle zu den Combustible Tobacco. Dieser Bereich macht aktuell noch mit Abstand den grössten Teil des Umsatzes von BAT aus. Jedoch sind die Konsumentenzahlen von klassischen Zigaretten aktuell am stärksten Rückläufig.

 

Key Performance Indicators (KPIs)

Bei BAT handelt es sich um keinen Zykliker. Wenn man in der Grafik unten die Umsatzentwicklung der letzten 15 Jahren betrachtet, stell man fest, dass auch im Jahr 2008/2009 die Umsätze trotz der Finanzkrise nicht einbrachen. Tabak wird in jeder Wirtschaftslage ähnlich viel konsumiert. Zwischen 2011 und 2015 waren die Umsätze von BAT leicht rückläufig. Der Hauptgrund dafür sind die rückläufigen Raucherzahlen, auf welche im Kapitel Risiko noch näher eingegangen wird. Im Jahr 2017 wurde Reynolds Tabacco von BAT übernommen. Die Übernahme ist der Hauptgrund für den starken Umsatzanstieg der letzten 4 Jahre.

 

Umsatz- und Gewinnentwicklung (jährlich) Quelle: traderfox

 

BAT teilt in seinem Geschäftsbericht von 2020 mit, dass die leicht schlechteren Zahlen aus dem Jahr 2020 Corona bedingt waren. Im Vergleich zu anderen Unternehmen konnten trotz der wirtschaftlich schwierigen Lage sehr gute Zahlen erwirtschaftet werden. 

 

KPIs (BAT)2019 Kurs (32.3 GBP)2020 (27.1 GBP)2021 (28 GBP)
Umsatz in Mio.25’82725’77625’376
Free Cash Flow in Mio.6’5197’295-
Ebit-Marge34.98 %38.12 %-
Umsatzrendite43.1 %44.1 %43.7 %
Gesamtkapitalrendite5.26 %5.84 %-
ROE8.97 %10.24 %-
Gewinn pro Aktie2.492.793.01
Dividende pro Aktie2.032.162.16

 

Trotz einem leicht rückläufigen Umsatz durch die Coronapandemie konnte die Rentabilität und so der Gewinn pro Aktie im vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Auch der Free Cashflow konnte gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Die Dividende konnte auch während der Coronapandemie ohne Kürzungen aus dem Free Cash Flow ausgeschüttet werden. In der Strategie von BAT wird eine Dividendenausschüttung von 65% als Richtwert kommuniziert. Das entspricht einer gesunden Ausschüttungsquote. Wenn man die Entwicklung des Free Cash Flows betrachtet, kann in Zukunft mit einer steigenden Dividende pro Aktie gerechnet werden. Es kann festgehalten werden, das BAT wenn man die KPIs betrachtet auch in Zukunft ein wachsendes Unternehmen sein könnte. Mit der Lancierung von neuen Produkten konnte man die stagnierenden, leicht rückläufigen Umsätze aus der Zigarettenbranche kompensieren. Wenn sich der Markt nach den Prognosen entwickelt, kann von BAT in Zukunft ein Umsatz- und Gewinnwachstum von 3-5% pro Jahr erwartet werden. Dieses Wachstum entspricht der Strategie des Managements von BAT. 

 

Quelle S.29 im Geschäftsbericht 2020

 

Der Verschuldungsgrad (Schulden/EBITDA) von BAT beträgt aktuell 330 Prozent. Dieser wird von den Analysten nicht als kritisch angesehen. Die Tabakbranche ist wie oben beschrieben nicht krisenanfällig. Daher besteht ein kleines Risiko auf einen Ausfall des Cashflows. Die Zinsen der Schulden können ohne Problem aus dem operativen Cashflow bezahlt werden. Aktuell reduziert BAT seine Schuldenlast kontinuierlich. Mit einer Dividendenausschüttung von 65 Prozent bleibt genügend Cash übrig, um die Schulden jährlich zu verkleinern. Als Ziel sieht BAT bereits im Jahr 2021 das Verhältnis Net Debt zu EBITDA auf unter drei zu verkleinern. Mit einem EBITDA von unter drei wird der Verschuldungsgrad bei soliden Unternehmen generell nicht mehr als kritisch angesehen.

Die Berliner Zeitung schreibt am 31. Mai 2021, dass immer weniger Menschen in Deutschland rauchen. Weltweit gesehen rauchen mit 1.1 Milliarden Menschen so viele wie noch nie. Allein in Deutschland starben einer Statistik zufolge im Jahr 2019 rund 77'600 Menschen an den Folgen von Erkrankungen, die mit Rauchen in Verbindung gebracht werden. In den entwickelten Ländern sind die Folgen vom Rauchen allen bekannt. Die Regierungen versuchen immer mehr den Tabakkonsum einzuschränken. Weltweit gesehen informieren und kontrollieren viele Regierungen unzureichend. Damit kann auch die steigende Anzahl Raucher Weltweit erklärt werden. Gemäss einer Studie starben im Jahr 2019 weltweit rund 7.7 Millionen Menschen an Folgeschäden, welche durch das Rauchen begünstigt wurden. Die DKFZ sieht als Lösung Werbeverbot, Einheitsverpackungen, eingeschränkte Verfügbarkeit und Steuererhöhungen, bessere Informationen und kostenlose Hilfsangebote. Diese Mittel werden zum Beispiel in der Schweiz und Deutschland bereits stark eingesetzt. 

 

Quelle: rauchfrei-info

 

Obwohl die Bevölkerung in Deutschland sehr gut über die Folgen vom Rauchen informiert ist und auf jedem Päckchen Zigaretten steht: «Rauchen ist tödlich» raucht ein erstaunlich grosser Anteil der 21-24-Jährigen. Auch die nächst Generation beginnt mit dem Rauchen. Daher kann festgehalten werden, dass die Raucherzahlen in den nächsten Jahren nicht dramatisch einbrechen werden. 

Interessant ist, wie der Preis einer Zigarette auf die unterschiedlichen Parteien verteilt wird. Betrachtet man das Bild unten, stellt man fest, dass 68.3% des Zigarettenpreises mit einer Steuer an den Staat fliesst. Daher dürfte auch aus staatlicher Sicht kein Interesse bestehen, den Zigarettenkonsum vollständig zu verbieten. 

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung für Deutschland

 

Grösse des TAMs

Im Jahr 2015 besass BAT gemäss Berichten einen weltweiten Marktanteil am Zigarettenmarkt von 11%. Durch den Zukauf von Reynolds Tobacco dürfte sich der Marktanteil erhöht haben. Wenn man den Geschäftsbericht von BAT betrachtet, ist dem Management der Marktanteil in den neuen Produktkategorien wichtiger.

 

Quelle: Aktionärsbericht S.20

 

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass BAT in Teilbereichen einen grossen Marktanteil hat. BAT ist sehr stark mit den neuen Nikotinprodukten am Markt positioniert. In einigen Ländern kann man damit eine marktbeherrschende Stellung einnehmen. Wird sich der Marktanteil von den neuen Nikotin/Tabakprodukten im vergleich zu den Zigaretten vergrössern, kann BAT von dieser Marktmacht profitieren. Für die klassischen Zigaretten darf kaum mehr Werbung gemacht werden. Daher ist es schwierig, dort Marktanteil zu verlieren. BAT besitzt einige sehr namhafte Marken, welche auch in Zukunft einen hohen Stellenwert bei Rauchern haben dürfte. Das Management verfolgt mit dem Hauptfokus auf die neuen Produktkategorien die richtige Strategie. Es ist wichtig, sich zu Beginn in einem Markt mit starkem Wachstumspotential zu positionieren. Wenn man das verpasst, muss man sich allenfalls sehr teuer und riskant einkaufen. In der Nachfolgenden Konkurrenzanalyse werden die Big Player im Tabakbereich miteinander verglichen.

 

Konkurrenzanalyse

Zu den grossen Konkurrenten von BAT gehören die grössten Tabakkonzerne der Welt. China hat mit China National Tobacco Corporation den Tabakverkauf in China verstaatlicht. Gemessen am Umsatz und an den hergestellten Zigaretten ist das Unternehme der mit Abstand grösste Tabakkonzern der Welt. Da es sich um ein Staatsunternehmen handelt, sind finanzielle Daten nur schwierig aufrufbar. Aus diesem Grund werden nachfolgend fünf der grössten Tabakkonzerne, welche öffentlich an der Börse gehandelt werden, miteinander verglichen.

Unternehmen(Selbe Währung wie der Aktienkurs)Imperial Brands
(13.7 GBP)
Japan Tobacco
(2102 JPY)
Altria Group
(41 USD)
Philip Morris International (82.8 USD)BAT
(27.1 GBP)
Umsatz 2020 in Mio.9’0002'092’56120’84128’69425’776
Gewinn 2020 in Mio.6’362310’2534’4678’0566’400
Marketcap in Mio.12’8523'729’45876’195128’93061’906
KGV8.65x12.00x17.10x16.00x9.71x
KUV1.43x1.78x3.66x4.49x3.87x
Umsatzrendite39.2%22.4%58.3%40.8%44.1%
Nettomarge16.6%14.8%21.4%28.1%24.8%
Ausschüttungsgrad87.3%88%141.7%91.9%77.4%
Dividendenrendite10.1%7.33%8.29%5.73%7.96%
Verschuldungsgrad2.5x0.74x1.98x1.91x3x

Daten: marketscreener

 

Ähnliche Firmen

Imperial Brands:

Im Februar 2016 nannte sich das Unternehmen von Imperial Tobacco in Imperial Brands (IB) um. Grund der Umbenennung war, dass man sich strategisch neu orientieren wollte. IB hat aktuell einen ähnlich hohen Anteil an neuen Tabakprodukten und nicht Tabak Nikotinprodukte wie BAT. Der Marktanteil ist jedoch um einiges geringer und die Marken sind weniger bekannt. Mit der Investition in das Logistikunternehmen Logista wollte IB einen weiteren Abschnitt der Wertschöpfungskette in ihr Geschäftsmodell integrieren. Da es sich bei der Logisitkbranche um eine Branche mit sehr niedrigen Margen handelt, wird diese Investition von den Analysten als sehr kritisch angesehen.

 

Japan Tobacco:

Ursprünglich war Japan Tobacco (JT) vollständig in staatlicher Hand. JT besass so durch den Staat eine Monopolstellung in Japan. Später wurde das Unternehmen teilprivatisiert. Aktuell hält der japanische Staat immer noch 33% der Anteile. Im Gegensatz zu anderen Tabakunternehmen ist JT auch noch im Bereich Nahrungsmittel und Medizin vertreten. Aktuell werden jedoch nur 7% des Gesamtumsatzes im Nahrungsmittelbereich und 4% im Pharmabereich erwirtschaftet.

  

Altria Group:

Altria hält aktuell 10% an Anheuser-Busch Inbev dem gemessen am Umsatz grössten Brauereiunternehmen der Welt. Im Dezember 2018 kaufte Altria 35% der Trend E-Zigarettenmarke Juul. Durch den E-Zigarettenboom wurde Juul zu hoch bewertet. In den Jahren darauf, musste ein Grossteil der Investition abgeschrieben werden. Altria entwickelte selbst keine eigene E-Zigarette. Das war der Hauptgrund für der Juul Investition. Aktuell hält Altria auch 45% an der Cronos Group. Bei der Cronos Group handelt es sich um ein weltweit führendes Cannabisunternehmen.

 

Philip Moris International:

Philip Morris International (PMI) entstand aus einem Spin Off von der Altria Group. Heute bedient die Altria Group den amerikanischen Markt und Philip Morris den internationalen Markt. Grund für den Spin Off war, dass sich der internationale Tabakmarkt besser entwickelte als der in Amerika. Heute ist PMI gemessen am Umsatz hinter China Tobacco der grösste Tabakkonzern der Welt. Mit Marlboro besitzt PMI die bekannteste und absatzstärkste Zigarettenmarke weltweit. Auch PMI hat früh in die Entwicklung von alternativen Tabakprodukten investiert. Daher besitzt man heute mit der Marke IQOS einer der bekanntesten Tabakerhitzer auf dem Markt.

 

Unterschied zur Konkurrenz

BAT und PMI sind am besten in den neuen Produktkategorien aufgestellt. Im Unterschied zu Konkurrenten wie Altria investiert BAT viel in R&D. So werden neue Produkte selbständig, im eigenen Unternehmen entwickelt. Alle Konkurrenten besitzen sehr bekannte Zigarettenmarken. Aktuell macht der Zigarettenverkauf auch noch bei allen den grössten Teil des Umsatzes aus. Die Produkte von BAT sind in über 180 Ländern verfügbar. Damit ist BAT im Vergleich zu den anderen Unternehmen am globalsten aufgestellt. Der Ausschüttungsgrad von BAT ist am tiefsten. Das könnte in der aktuellen Situation, in welcher man sich in einem neuen Markt behaupten und positionieren muss, von Vorteil sein.

Entwicklung der Firma

Die Geschichte von BAT wurde bereits im Kapitel Firmenüberblick kurz angesprochen. Man kann festhalten, dass BAT seit der Gründung vor über 100 Jahren ein beeindruckendes Wachstum zu einem der grössten Tabakkonzerne der Welt hingelegt hat. In den letzten Jahren konnte durch den Zukauf von Reynolds Tobacco und die Vermarktung neuer Nikotinprodukten ein Umsatzwachstum erzielt werden.

 

Operative Schwierigkeiten

Die operativen Schwierigkeiten für BAT sind die rückläufigen Raucherzahlen und die Regulierungen des Tabakkonsums durch die Regierungen. Im Kapitel Risiko wird noch genauer auf diese zwei Punkte eingegangen. Eine weitere Schwierigkeit ist, der aktuell hohe Verschuldungsgrad von über 3, welcher durch die Übernahem von Reynolds Tobacco entstand.

 

Initiativen die Schwierigkeiten zu beheben

Das Management entwickelte einen Plan, um die Schulden regelmässig von Jahr zu Jahr abzubauen. In den vergangenen Jahren wurde dieser immer eingehalten. So konnten der Verschuldungsgrad bereits von 4.5 auf 3 gesenkt werden. Bereits im Jahr 2021 sollte der Verschuldungsgrad wieder unter 3 sein und somit nicht mehr als kritisch angesehen werden. Welche Massnahmen ergriffen werden, um die rückläufigen Raucherzahlen zu kompensieren, wird in den nachfolgenden Kapiteln besprochen.

 

Operative Entwicklung der Firma

Betrachtet man die operative Entwicklung von BAT stellt man fest, dass die Umsätze eine Zeit lang stagnierten. Durch neue Produkte und Zukäufe konnte der Umsatz in den vergangenen Jahren wieder gesteigert werden. Die Bilanz ist nebst dem hohen Verschuldungsgrad von 3 solide und die Dividende wird seit über 10 Jahren stetig erhöht. Aktuell beträgt der Ausschüttungsgrad 77%. Das ist eine solide Quote. Die Aktionäre bekommen eine schöne Gewinnbeteiligung und BAT hat noch Kapital, um Schulden zu bezahlen oder in die Zukunft zu investieren. Seitdem das Wachstum im Tabakbereich abgenommen hat, generiert BAT sein Umsatz und Gewinnwachstum grösstenteils durch die Entwicklung neuer Produkte und Übernahmen. Diese Entwicklung neuer Produkte findet gemäss Analysen zum zukünftigen Trend statt. Die aktuelle Entwicklung der neuen Produktkategorien gibt den Analysten recht. Es wurden die richtigen Produkte entwickelt und kein Trend verpasst. Das jahrelange Know-How der eigenen R&D Mitarbeiter macht sich bezahlt.

 

Operatives Zukunftspotential

Die Zukunft wird für die Tabakkonzerne spannend. Das Konsumverhalten der Menschen ändert sich ständig. Aktuell befinden wir uns in einem Gesundheitstrend und die schädlichen Folgen vom Rauchen sind allen bekannt.

 

Aktuell kompensieren die Tabakkonzerne einen Teil des rückläufigen Zigarettenkonsums durch Preiserhöhungen. Diese Preiserhöhungen sind begrenzt. Mit der Zeit wird der Zigarettenpreis so hoch sein, dass Neukunden vom Markteintritt abgeschreckt werden. So wird man potenzielle Kunden verlieren. Daher fokussieret sich BAT auf alternative Tabak- und Nikotinprodukte. Da diese Produkte eine neue Konsumentengruppe anspricht, ist der Markt hart umkämpft. Es ist schwierig jetzt zu sagen, welches Unternehmen sich in dem neuen Markt am besten platzieren wird. BAT hat bereits früh mit der Entwicklung neuer Produkte begonnen. Daher stehen die Chancen gut, dass BAT auch im neuen Tabak- und Nikotinmarkt zu den Big Playern gehören wird.

 

Aktuell gehen viele Experten von einer steigenden Inflation aus. Durch diese könnten sich auch Tabakprodukte verteuern. Das Risiko dabei ist, dass die Tabakkonzerne mehr für die Rohstoffe bezahlen müssen und die Preise nicht im selben Masse erhöht werden können. Das hätte zur Folge, dass die Margen sinken würden. Experten schätzen die Chancen grösser ein, dass BAT von einer steigenden Inflation profitieren wird.

Bei BAT gibt es keine nennenswerten Investoren. Es sind die üblichen grossen Investmentgesellschaften am stärksten in BAT investiert. Aktuell sind 78.89% der Aktien im Freefloat. 

 

Nennenswert ist die Bezahlung des CEOs (Jack Bowles). Bowles ist seit dem Jahr 2019 CEO von BAT. Im Jahr 2020 erhielt er eine Gehaltserhöhung von 20.7%. Aktuell hat Bowles gemäss Winston-Salem Journal ein Grundsalär von 1.75 Millionen $ pro Jahr. Dazu kommen noch Boni und Bezugsrechte auf Aktien im Wert von ca. 5.3 Millionen $. Gemäss Winston-Salem Journal beläuft sich sein Gehalt für 2020 auf 7.05 Millionen $.  Das ist 10.8% mehr als im Vorjahr. Wenn man die Entwicklung von BAT seit dem Jahr 2019 anschaut, ist das Gehalt gerechtfertigt. Bowles ist seit dem Jahr 2004 bei BAT tätig. Er kennt das Unternehmen aus langjähriger Erfahrung sehr gut. Das Risiko, dass Bowles im Eigeninteresse kurzzeitig den Aktienkurs hochtreibt, wird als sehr gering eingestuft. Wenn man einem Unternehmen seit 16 Jahren treu ist, hat man einen Bezug zu diesem Aufgebaut. Man möchte das Unternehmen auf langfristige Sicht nachhaltig und erfolgreich führen. Daher wird die hohe Bonuszahlung in Form von Aktienbezugsrechten nicht als kritisch angesehen.

Betrachtet man das aktuelle KGV von 9.71 und das KUV von 2.4 bei einer Dividendenrendite von knapp 8%, erscheint BAT als sehr attraktives Investment. Auch im Vergleich mit ähnlichen Unternehmen konnte dieses Bild bestätigt werden. Die Tabakbranche birgt jedoch diverse Risiken und steht vor einer Umstrukturierung. Welches Unternehmen nach dieser Umstrukturierung am besten dastehen wird, ist schwierig zu sagen. Daher empfiehlt es sich sein Investment in die Tabakbranche auf unterschiedliche Unternehmen zu verteilen.

Discounted Cash Flow Analysis (DCF)

Die Analysten von simplywall.st haben die Discounted Cash Flow Methode auf BAT angewendet. Wie man in der Grafik unten sehen kann, sind sie zum Schluss gekommen, dass BAT zum aktuellen Kurs unterbewertet ist. Sie geben einen fairen Wert von 53.39£ an. Damit hätte BAT ein Kurspotential von ca. 98% Zu dieser Rendite kommt noch eine jährliche Dividende von ca. 8% dazu.

 

Quelle: Simply Wall St - BAT DCF

In unserer eigenen Discounted Cash Flow Analyse kommen wir auf einen fairen Wert von 51.8 GBP. Damit liegen wir leicht unter dem Kursziel von Simplywall.st. Bei der DCF Methode müssen die Werte aus der Zukunft geschätzt werden. Dabei ist es schwierig die richtigen Werte zu errechnen. Das Management strebt ein Umsatzwachstum zwischen 3-5 Prozent in den nächsten Jahren an. Da wir glauben, dass die neuen Produkte nur den rückläufigen Zigarettenkonsum ausgleichen, sind wir von einem Umsatzwachstum von 1% ausgegangen. Trotz dieser sehr verhaltenen Prognose ist BAT immer noch fast 100% unterbewertet. Unten kann man sehen, mit welchen Zahlen wir die DCF-Analyse von BAT errechnet haben.

 

Relative Valuation: Bewertung im Vergleich zur Konkurrenz

Kennzahlen BATBranchenüblich*Mittelwert
EV/EBITDA (12.07.2021)9.19x6.02x - 13.70x10.1x
P/E (2020)9.71x8.65x - 17.1x13.44x
P/FCF (12.07.2021)7.29x4.20x - 8.16x10.35x
Verschuldungsgrad (2020)3.00x0.74x - 2.5x1.78x

*Imperial Brands, Japan Tobacco, Altria Group, Philipp Morris International, 

Betrachtet man die Werte stellt man fest, dass BAT im Branchenvergleich bei den Bewertungen unter dem Branchenmittelwert liegt. Das liegt an dem für die Tabakbranche hohen Verschuldungsgrad. Im Kapitel KPIs wurde begründet wieso der Verschuldungsgrad bei BAT nicht als kritisch angesehen werden muss. Daher ist BAT, wenn man den Mittelwert der Branche betrachtet, leicht unterbewertet. Betrachtet man den fairen Wert gemäss DCF Methode ist BAT stark unterbewertet. In unseren Augen überwiegen die Chancen welche ein Investment in BAT bieten ganz klar die Risiken. BAT kann somit als Kauf eingestuft werden. Im aktuellen Marktumfeld ist BAT leicht bis stark Unterbewertet. Um die Risiken von Fehlinvestitionen durch das Management zu verkleinern, lohnt es sich in mindestens zwei der grossen Tabakunternehmen zu investieren. Dabei muss auch das zweite Unternehmen sorgfältig analysiert werden. Nicht jedes Tabakunternehmen ist dank dem Kursrückgang ein attraktives Investment.

Risiken

Ein stärkeres Vorgehen gegen den Tabakkonsum ist für alle Tabakkonzerne eines der grössten Risiken. Im Kapitel Industrie und Markttrends wurde der Zigarettenpreis analysiert. Aktuell verdient der Staat am Verkauf von Zigaretten kräftig mit. Daher ist ein starkes Vorgehen gegen den Tabakkonsum sehr unwahrscheinlich.

Ein weiteres Risiko sind die rückläufigen Raucherzahlen. Der Trend der letzten Jahre war klar rückläufig. Insgesamt stieg die Anzahl der Raucher weltweitgesehen sogar leicht an. Daher muss in naher Zukunft mit keinem starken Rückgang der Raucherzahlen gerechnet werden. Insgesamt werden die Zahlen in den nächsten Jahren wieder tendenziell rückläufig sein. Der Rückgang wird jedoch so langsam sein, dass BAT die Umsätze durch Preissteigerungen und neue Nikotinprodukte steigern kann. Daher geht auch das Management in den nächsten Jahren von einem stetigen Umsatzwachstum zwischen 3-5% aus.

Es kann festgehalten werden, dass bei der Investition in Tabakaktien die grössten Risiken in den möglichen Regulierungen durch Regierungen besteht. Dieses Risiko wird jedoch als gering angesehen. Eine medizinische Studie, die Tabak- und Nikotinprodukte als noch gesundheitsschädlicher einstufen würde, könnte das Chancen Risikoverhältnis stark verschlechtern.

British American Tobacco (BAT) ist gemessen am Umsatz das grösste Tabakunternehmen der Welt. Mit über 200 Marken im Portfolio ist BAT im Tabakmarkt breit aufgestellt. Die Dividenden konnten in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht werden. Das Geschäft von BAT wurde durch Corona nur gering belastet. Der Aktienkurs geriet durch schlechte Zukunftsaussichten für die Tabakbranche stark unter Druck. Seit 2019 bewegt sich die Aktie konstant zwischen 2500 GBX und 3500 GBX. Bei einer Durchschnittlichen Dividendenrendite von 5.51% über die letzten 10 Jahren und einem KGV von knapp 10, kann die Aktie im aktuellen 0% Zinsumfeld als kaufenswert eingestuft werden.

  1. Die BAT Aktie hat gemäss der DCF Methode ein Kurspotenzial von fast 100%. Mit einem Kursanstieg würde die Aktie wieder auf dem Allzeithoch von 2017 notieren.

  2. Da das operative Geschäft nicht unter Corona gelitten hat, konnte der Gewinn trotz stagnierendem Umsatz gesteigert werden.

  3. BAT kann als Depotabsicherung in Krisen genutzt werden. Statistiken aus der Vergangenheit zeigen, dass in Krisen mehr Genussmittel konsumiert werden. Somit dürfte BAT auch in schlechten Wirtschaftsjahren eine positive Rendite erwirtschaften

  4. BAT hat im Vergleich zu anderen Tabakkonzernen früh in alternativen zu Zigaretten investiert. Damit konnte sich der Konzern solide für die Zukunft aufstellen. Das Management verfolgt weiterhin eine Umsatzwachstum zwischen 3-5%.

  5. Wie die meisten Tabakunternehmen kompensiert auch BAT ein Teil der rückläufigen Verkaufszahlen durch Preiserhöhungen. Dieser Trend muss kritisch beobachtet werden und kann allenfalls die Investitionskriterien negativ beeinflussen.

 

Haftungsausschluss

Es gilt der Haftungsausschluss, alle Angaben sind ohne Gewähr! Dieser Beitrag spiegelt ausschliesslich die persönliche Meinung des Autors wider. Es findet keine Anlageberatung statt. Der Autor hält aktuell Aktien des analysierten Wertes.