Kurzer Tango für Börsen-Schnäppchenjäger

Kurzer Tango für Börsen-Schnäppchenjäger

7/22/2021

Der kleine Sommer-Tango, den die Börsen zu Wochenbeginn hatten, scheint überwunden. Die Wall Street stürmte den zweiten Tag in Folge nach oben - und riss den DAX mit.

Den Kursrutsch vom Montag haben einige Anleger als günstige Kaufgelegenheit genutzt. Vor allem Schnäppchenjäger griffen zu und orderten Aktien. Der Mangel an Alternativen und die Furcht, etwas zu verpassen, treibe die Anleger in Aktien, heißt es am Markt. Daher nutzten sie jeden Rücksetzer, um einzusteigen. Aus Furcht vor der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus und den negativen Folgen für die Wirtschaft waren am Montag einige Investoren aus den Aktienmärkten geflüchtet.

 

"Wie so häufig in den Sommerwochen nimmt die Schwankungsintensität zu", sagte Analyst Franz-Georg Wenner von Index Radar mit Blick auf das Auf und Ab im bisherigen Wochenverlauf. Auf den Ausverkauf vom Montag sei eine ebenso kräftige Erholung gefolgt.

 

Ermutigende Firmenbilanzen von Coca-Cola und Verizon lockten Anleger zurück an die Wall Street. Der Dow Jones gewann gut 0,8 Prozent auf 34.798 Punkte. Damit hat der US-Standardwerte-Index den starken Rücksetzer vom Montag mittlerweile mehr als aufgeholt. Der breiter gefasste S&P 500 legte ebenfalls um 0,8 Prozent zu. Die Nasdaq rückte um 0,9 Prozent vor. Ein enttäuschender Ausblick des Streamingdiensts Netflix lastete zeitweise auf dem Tech-Sektor.

 

Eines ist klar, die Zahlen für das zweite Quartal bringen die größten Zuwächse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dem Datenanbieter Refinitiv zufolge erwarten Analysten für die Unternehmen im S&P 500 im Schnitt einen Gewinnanstieg um fast 73 Prozent - nach einem Plus von 54 Prozent zum Jahresauftakt.

 

Auch bei den Kryptowährungen nutzten Schnäppchenjäger die Gunst der Stunde und hievten den Bitcoin-Kurs um neun Prozent auf fast 32.000 Dollar. Aber Achtung! Die Abwärtsrisiken, bestehend aus Regulierungssorgen und der fragilen Stimmung an den Aktienmärkten, könnten Ivvestoren einen Strich durch die Rechnung machen.

 

Im Sog der freundlichen US-Börsen setzte auch der DAX seine Erholung fort. Der deutsche Leitindex schloss heute 1,4 Prozent fester bei über 15.400 Punkte. Damit ist der kleine Rücksetzer vom Montag fast wieder wettgemacht. Seit dem Kursrutsch zu Wochenbeginn hat der DAX gut 400 Punkte gutgemacht.

 

Während in den USA die laufende Berichtssaison für frische Impulse sorgt und die Aktienmärkte auf hohem Niveau hält, hoffen die Investoren auf dieser Seite des Atlantiks, dass die EZB der Börse neues Leben einhauchen kann. Eigentlich war eine recht ereignislose Juli-Sitzung erwartet worden, bis EZB-Chefin Christine Lagarde verkündete, dass das kommende Meeting von Bedeutung sein werde.

 

Angekündigt wurden unter anderem neue Informationen zur Ausrichtung der Geldpolitik, um so die Weichen für die kommenden Jahre neu zu stellen. Strategen erwareten, dass die EZB das neue, symmetrische und glatte Zwei-Prozent-Inflationsziel adressieren werde, welches ihr noch mehr Flexibilität gibt.

 

Investoren nutzten den jüngsten Preisrutsch bei Rohöl zum Wiedereinstieg. Die US-Sorte WTI verteuerte sich um 4,4 Prozent auf 70,16 Dollar je Barrel (159 Liter). Der Preis für die Nordseesorte Brent sieg um fast vier Prozent auf knapp 72 Dollar je Barrel. In den vorangegangenen Tagen hätten die Sorgen um die Delta-Variante die Kurse gedrückt, sagte Analyst Ricardo Evangelista vom Brokerhaus ActivTrades.

Comments